Im Rahmen der sozialen Verantwortung von Unternehmen

(Corporate Social Responsibility = CSR) begreifen wir uns als Bestandteil gesellschaftlicher Verantwortung.

Diese bezieht sich für unsere Begriffe auf das Zusammenleben von Gesellschaft im Stadtteil Minden-Königstor. Im Jahre 2009 wurde das überparteiliche und vereinsübergreifende Aktionsbündnis "Aktiv für/in Königstor" gegründet.
Ziel des Bündnisses ist, den Stadtteil durch die Bereicherung an sozialen Impulsen (Projekte, Beratung, Vernetzung,...) zu beleben, um ein positives Miteinander nachhaltig zu gewährleisten.

Wir arbeiten aktiv und kontinuierlich am Konzept und seiner Weiterentwicklung. Gemeinsam mit den anderen Akteuren vor Ort findet auf diese Weise ein lebendiger und ergebnisorientierter Austausch statt.

In diesem Zusammenhang wurden wir bereits im Sommer 2013 im Rahmen des
1. CSR-Preises OWL nominiert. Weitere Informationen zu unserem CSR-Projekt und den damit verbundenen Maßnahmen finden Sie auf der entsprechenden Homepage des CSR-Preises OWL.

Sehr stolz sind wir über die Verleihung des CSR-Siegels 2013 der Pro Hannover Region für verantwortungsvolles und werteorientiertes unternehmerisches Handeln, das wir am 28.11.2013 für unsere Aktivitäten im CSR-Projekt "Stadtteilbüro Königstor" verliehen bekamen. Dies zeigt, dass unser Unternehmen im Hinblick auf seine gesellschaftliche Verantwortung zukunftsorientiert aufgestellt ist.

Bei der Auswahl von Projekten und Aktivitäten ist für uns ein ganzheitlicher Ansatz wichtig. Deshalb nehmen wir in die Überlegungen alle unsere vorhandenen Kompetenzen aus den verschiedenen Professionen auf und beziehen diese aktiv mit ein. So ergibt sich für uns ein "Rundumblick". Dieser ermöglicht es uns nicht nur eindimensional, sondern differenziert und mehrdimensional auf Problemlagen und Lösungsansätze zu sehen. Die Trennung von beruflichem Hintergrund oder bürgerschaftlichem Engagement erfolgt reflektierend während dieses Prozesses und wird endgültig erst am Ende gefällt. Sicherlich birgt diese Vorgehensweise auch Risiken, dessen sind wir uns bewusst. Die Vermischung erfordert ein hohes Maß an Sachverstand, Reflexion und Herz, um hier eine ausgewogene und faire Entscheidung treffen zu können. Für uns jedoch ist dies ein praktikabler Weg, um alle unsere Ressourcen nutzen zu können. Auf diese Weise ist es uns möglich, bürgerschafltiches Engagement und berufliches Arbeiten zielgerichtet und erfolgreich zu verknüpfen.